Möglichkeiten und Grenzen der industriellen Bildverarbeitung

Die industrielle Bildverarbeitung hat in relativ kurzer Zeit eine hohe Akzeptanz in der Qualitätssicherung und Fertigungsüberwachung gefunden. Viele Anforderungsprofile werden von der Null-Fehler-Philosophie in den Schlüsselindustrien bestimmt.

Unsere Bildverarbeitungssysteme sind bevorzugt zur 100%-Kontrolle in automatisierten Produktionsanlagen und zur voll- oder teilautomatisierten Endkontrolle im Einsatz. Neben der Ausstattung von Neuanlagen optimieren wir den Kontrollprozess durch die Einbindung von BV-Lösungen in bereits bestehende Fertigungs- und Kontrolleinrichtungen.

Die hohe Individualität unserer Systemtechnologien erlaubt uns Lösungen von der einfachen Kontrolle auf Vorhandensein von Teilen oder Merkmalen bis zu komplexen Mehrkamerasystemen mit unterschiedlichsten Kontrollaufgaben im Datenverbund und übergeordneten Fertigungssteuerungen.

Rein physikalische Gesetzmäßigkeiten zur Auflösungsqualität und Grenzen der Abbildungsmöglichkeit bestimmen bei Optik und Beleuchtung neben mechanischen Gegebenheiten wie Arbeitsabstände, Positioniererfordernisse, Bewegungs-
geschwindigkeiten, Störungen durch Licht, Vibrationen und Feuchtigkeit die Grenzen der BV-Anwendung.

Statische Versuche und integrierte Testläufe bieten die Möglichkeit die Grenzen prozesssicherer Funktion auszuloten. Im Rahmen unserer Machbarkeitsanalysen bieten wir Testinstallationen zur Bestätigung empirischer und statischer Lösungsempfehlungen an.